Archiv Seite 2

News von der Rigaerstr/Liebigstr.

Eingabe: 09.06.2010 – 14:40 Uhr
Straße mit Farbe beschmiert
Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte beschmierten in der vergangenen Nacht die Fahrbahn einer Straße in Friedrichshain. Gegen 22 Uhr 30 stellte eine Funkwagenbesatzung zwei weiße Zebrastreifen an der Kreuzung Rigaer Ecke Liebigstraße fest. Die Farbe konnte zunächst nicht beseitigt werden.
Etwa anderthalb Stunden später schoben zwei Männer eine Mülltonne auf die Fahrbahn der Rigaer Straße und versuchten, diese in Brand zu setzen. Als die Unbekannten von einem Passanten angesprochen wurden, flüchteten sie. Der Container wurde nicht beschädigt. Derweil wurde ein von einem Unbekannten auf die Fahrbahn gestellter und angezündeter Stuhl von Einsatzkräften der Berliner Feuerwehr gelöscht. Darüber hinaus warfen Unbekannte zu unterschiedlichen Zeiten drei Flaschen auf den Gehweg der Rigaer Straße. Dabei wurden weder Personen noch geparkte Fahrzeuge beschädigt.

Programm Juni 2010

Im XBliebig jeden Freitag findet der Antiknastabend statt:

Am 4. Juni
Vegane Pizza, Infotisch und Tresen.

Am 5. Juni im LAUSCHANGRIFF
Antiknast-Technoparty

Am 11. Juni
Vegane Pizza, Infotisch
Veranstaltung ueber die Repression in Italien. Zwischen Trento und Rovereto sind 40 politische Aktivisten von einem Aufenthaltsverbot betroffen.Diese Massnahme wird immer oefter ergriffen um die Leute von ihren Kontakten in einer bestimmten Stadt fernzuhalten.
Danach Soliparty fuer die Betroffene mit Trashmusic und Cocktails!!!

Am18. Juni
Vegane Pizza, Infotisch
Am 19. Juni findet der Antiknastactionsday statt. Wir feiern rein mit einem outsidecinema- fuckdapolice-riotporn!!!
Danach Antiknasttechnoparty im Lauschangriff!!!

Am 25.Juni
Vegane Pizza, Infotisch
Veranstaltung ueber das Thema Antipsychiatrie. Der Knast und die Psychiatrie sind zwei Anstalten, die mit aller Gewalt die totale Kontrolle des Koerpers und der Seele der Menschen durchfuehren.
Gegen alle Zwangsanstalten!!!

Ab 11.04 regelmäßig Knastinfokino in der K9 in Berlin

Ab dem 11.04. findet die nächsten 3 Monate regelmäßig jeden 2.ten Sonntag im Monat ein Knastinfokino statt, bei dem sich bei gemeinsamen Kaffee, Kekse und Kuchen verdrücken über die Situationen im und mit Knast ausgetauscht werden kann. Dazu gibt es Film und Infos. Bringt eigene Materialien mit und wir versuchen diese auch im Laufe der Reihe zu kopieren und weiterzutragen. Wenn ihr und wir nach den drei Monaten noch nicht genug haben, gehts auch gerne weiter. Wir hoffen damit einen Punkt zu schaffen bei dem wir uns gemeinsam in ungezwungener Atmosphäre über Erfahrungen mit Knast austauschen können.

mehr Infos: Breakout!berlin

Suizide in Berliner-Gefängnissen

In einer Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Justiz heisst es:
Im vergangenen Jahr hat es in den Berliner Justizvollzugsanstalten 13 Todesfälle gegeben. Wie Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion mitteilte, begingen neun Insassen Suizid, die meisten davon waren Untersuchungshäftlinge.
Zwei Insassen starben eines natürlichen Todes. Eine Frau wurde nach Drogenmissbrauch tot aufgefunden. Ein Häftling kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Darüber hinaus registrierte die Justiz 27 Suizidversuche. Die im vergangenen Jahr in Justizvollzuganstalten gestorbenen Häftlinge waren zwischen 20 und 68 Jahre alt.

Ob diese Zahlen stimmen, darf angezweifelt werden…

Mehrere Personen in Paris verhaftet

Heute morgen um 6:30 Uhr gab es mehrere Verhaftungen und Wohnungsdurchsuchungen durch die, „Brigade criminelle“ vom 36 quai des Orfèvres. Es sind mindestens fünf Personen verhaftet worden (vielleicht mehr?) und es scheint als würden die Bullen weitere Personen suchen. Heute Abend sind die Betroffenen immer nochin Gewahrsam.
Ohne die Anklagepunkte genau zu kennen, kann davon ausgegangen werden, dass die Verhaftungen eine Antwort auf das, vor drei Wochen in den Medien aufgepuschte Thema sind. Am zweiten Prozesstag gegen die im Fall des Brandes des Abschiebeknastes von Vincennes Angeklagten, beschuldigten einige Zeitung die „Ultralinken“ der Zerstörung von zig Bankautomaten, an Einrichtungen, die regelmässig „sans-papiers“ gegenüber den Bullen verpfeifen.

Erinnern wir uns das eine gewisse Anzahl von Projekten im Rahmen des Prozesses und gegen die Abschiebemaschinerie durchgeführt wurden: Demonstrationen, Sabotageaktionen, Diskussionen, Volxküchen, Tag-Aktionen und Filmvorführungen…

Während den Durchsuchungen schienen die Bullen besonders an Flugblättern mit Bezug auf die Kämpfe der „sans-papiers“ und gegen die Abschiebungs-Maschine. Kleidung, Computer und Handys wurden beschlagnahmt.

LASST UNS FRANCK SOUCI BEDRÄNGEN (Offizier der sich um den Fall kümmert). RUFT AM 36 QUAI DES ORFÈVRES AN: [(+0033)] 01.77.72.01.17 UM DIE BEFREIUNG UNSERER GENOSSINNEN ZU FORDERN.

UM WEITERHIN GEGEN DIE ABSCHIEBE-MASCHINE ZU KÄMPFEN, GIBT ES MORGEN, DIENSTAG DEN 16 FEBRUAR, UM 17:30 UHR EINE VERSAMMLUNG AM MÉTRO CHÂTEAU ROUGE.

FREIHEIT FÜR ALLE!
OB MIT ODER OHNE PAPIERE!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: