Archiv für September 2009

Termine : 4. bis 9. September 2009

Fr. 4.09.09 – XB – Antiknastabend – Party – 22.00
„Dark waves“ – Soli-Cocktails für Gefangene. Eintritt: Spende

Sa. 5.09.09 – Brunnenstrasse 6/7 (U-Bhf. Rosenthaler Platz) – Hoffest – ab 16.00
Das Motto: „Die zwei von der Muppetshow“. Mit: Kinderprogramm, Brunnen-Bingo, Song-Contest, Musik (live und aufgelegt), VoKü… alle Erlöse gehen an antirassistische Projekte und Anti-Repressionsarbeit. Eintritt frei.

Sa. 5.09.09 – Kastanienallee 85 – Soliparty und Ausstellung – 21.00
im Kastanienkeller und Morgenrot, für Prisoner Support und den anarchistischen Infoshop Fuori Luogo in Bologna. Scherer8 Vokü goes Kastanienkeller mit Vöner und der Doku „Five steps to tyranny“. Ausstellungseröffnung im Morgenrot „Du bist nicht Wir“. Balkan-Disko und Punk Pop ab 23.00 Uhr mit den DJanes Tia, Tina und Fin. Eintritt: Spende.

So 6.09.09 – Liebig14 – Linux cafe – 17.00
Hilfe zur Computerselbsthilfe. Ein offener Raum für alle, die sich gegenseitig beim Umgang mit Linux helfen wollen. Auch Linux-Neulinge sind willkommen. Wer also über einen eigenen Laptop verfügt und schon lange mal wissen wollte, wie mensch anonym im Internet surfen, unwiederbringlich Daten löschen, E-Mails und Festplatte verschlüsseln kann, ist hier richtig. Aber auch „alte Hasen“ sind natürlich willkommen. Hunde und Sexisten müssen allerdings draußen bleiben. Eintritt frei.

Mo. 7.09.09 – Amtsgericht Tiergarten (Raum 862. Turmstr. 91, Moabit) – Prozess – 14.30
und Mitt. 9.09.09 – 13.15
Cristian sitzt im U-Haft. Ihm wird vorgeworfen am 1. Mai 2009 in Kreuzberg siebzehn Flaschen auf Bullen geworfen zu haben. Einige davon sollen getroffen haben, ein Beamter wäre nach einem Kopftreffer vor Schmerz zusammengezuckt. Alles basiert auf der Falschaussage eines verdeckten Ermittlers, der sich im Bereich Adalbertstr./Oranienstr. in der Menschenmenge befunden haben will.
Sammlung über Cristian P.

Kundgebung gegen Polizeirepression in Hannover

Gestern, am 02.09., führten verschiedene antifaschistische Gruppen eine Kundgebung gegen Polizeirepression in der hannoverschen Innenstadt durch. Während der Kundgebung wurden massiv Flyer verteilt, die über die Polizeirepression informierten und zu Gegenaktionen gegen den Naziaufmarsch am 12. September 2009 aufriefen. Aufhänger für die Kundgebung waren die massiven Polizeirepressionen gegen 400 Antifaschist_innen.

Diese wurden am 1. Mai 2009 für mehrere Stunden am Hauptbahnhof gekesselt und anschließend durchsucht und abgefilmt. Vorausgegangen war eine antifaschistische Spontandemonstration im niedersächischen Verden, zu der mehrere hundert Personen aus Hannover aufgebrochen waren, nachdem am Vormittag bekannt wurde, dass sich hier Neonazis zu einer Spontandemonstration sammelten.
Nach einer friedlichen Spontandemonstration sammelten sich die Antifaschist_innen wieder am Verdner Bahnhof um zurück nach Hannover zu fahren. Bereits hier eskalierte die Polizei die Situation und sprühte unter anderem Pfefferspray in den vollbesetzten Zug. Nach der Ankunft des Zuges in Hannover kesselte die Polizei die 400 Menschen in den Versorgungsschächten des Hauptbahnhofes und hielt sie hier stundenlang fest. Dieses Vorgehen war bisher unter anderem Gegenstand zweier kleiner Anfragen im niedersächsischen Landtag. Im Zuge des anstehenden Naziaufmarsches am 12. September sollte das skandalöse Vorgehen der Polizei auch öffentlich noch einmal thematisiert werden, zumal sich in den letzten Wochen Polizeiübergriffe auf linke Strukturen in Hannover häufen. Unter anderem räumte die Polizei mit einem Großaufgebot zweimal das besetzte Böhringergelände, dass Tierrechtsaktivist_innen aus Protest gegen den Bau einer Tierversuchsanlage besetzt hielten und durchsuchten die Wohnungen einer Person, der vorgeworfen wird einen fehlgeschlagenen Brandanschlag im Zusammenhang mit dem Sommerbiwak der 1. Panzerdivision verübt zu haben.

gefunden in indy deutschland

Weiter info hier

Wir bitten alle Menschen, die an diesem Tag Polizeibrutalität und -übergriffe beobachtet haben, um Gedächtnisprotokolle ihrer Erlebnisse. Weiterhin ist es für uns wichtig ein möglichst genaues Bild über die Aktionen der Polizei am 1. Mai machen zu können. Dazu brauchen wir ebenfalls eure Hilfe. Hier reichen auch Beobachtungen wie z.B. „X Uhr: Die Polizei führt Personalienkontrollen in der Beispielstrasse durch.“

Schickt diese an die Rote Hilfe Hannover mit dem Vermerk, dass diese an uns weitergeleitet werden dürfen. Die Adresse ist:

Rote Hilfe Hannover
c/o UJZ Korn
Kornstr. 28-30
30167 Hannover

Für den Fall, dass ihr Post von Polizei oder anderen Stellen bekommt, nehmt spätestens dann Kontakt mit der Roten Hilfe oder dem Ermittlungsausschuss in eurer Stadt auf.
In Hannover ist die Rote Hilfe jeden 1. Sonntag im Monat um 16 Uhr und der EA jeden Mittwoch von 19 bis 20 Uhr im UJZ Korn zu erreichen.

Soli Konzi für die Verhafteten vom 14. Juli 2009 (Aktion beim Jeton)

Zur errinerung
„Jeton“ und Bullen bei Spontandemo angegriffen – Direct Action
Sponti gegen Neonaziüberfall und Kapitalismus – Indy Deutschland

Am 11.09.09 um 21.00 – Tommy-Weissbecker-Haus – Eintritt : Spende

„Individual Performa“ (NRW), „Wicked World“ (Brandenburg), „Tapete“ (Berlin).

Aktionstag am Tag der Urteilsverkündung im mg-Prozess

„Der mg-Prozess gegen Axel, Oliver und Florian neigt sich dem Ende zu. Die Bundesanwaltschaft (BAW) wirft ihnen vor Bundesfahrzeuge angezündet zu haben und Mitglieder der militanten gruppe (mg) zu sein. Wir rufen zu einem bundesweiten, dezentralen Aktionstag am (noch nicht terminierten) Tag der Urteilsverkündung auf.“

zum Aufruf des Einstellungsbündnisses

12.9.2009 | Demo »Freiheit statt Angst«| 15 Uhr | Potsdamer Platz, Berlin
Tag X | Kundgebung | 8 Uhr | Gerichtsgebäude Moabit, Berlin
Tag X | Demonstration | 19 Uhr | Kottbusser Tor, Berlin

Pfefferspray und Hundeeinsatz in Morsleben

Während einer Kundgebung am Endlager Morsleben, teil des Traktor-Trecks nach Berlin, haben etwa 200 Menschen das äußere Tor des Endlagers geöffnet und sind auf das Gelände vorgedrungen. Zwei Aktivisten haben den Siloturm besetzt und ein Transparent „Stoppt das dreckige Atomgeschäft“ aufgehängt.

Anders als beim gestrigen Besuch in ASSE II reagierte die Polizei mit Pfefferspray und Hundeeinsatz, 10 Personen wurden verletzt und müssen z.T. ärztlich behandelt werden.

Mehr info hier, da und dort (indy DE)

http://www.anti-atom-treck.de/

Demo in Berlin am 5. September 2009 – 13.00 Uhr – Hauptbahnhof




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: